Berufspraktikum Wien 2008

schlimme woche - was soll man sagen

durch die gegebenen umstände hab ich jetzt mein praktikum gekündigt. und irgendwie fühl ich mich freier. mehr zeit für die prüfung und die praktikumspräsentation und auch mehr zeit für mich. zeit auch um einen teil des sommers zu genießen, was ja vorher mit 3 freien wochen nur schwer möglich gewesen wäre. ums praktikum tuts mir ja insofern leid, als das ich mit den leuten schon wirklich gut konnte und auch die aufgaben etwas spannender geworden sind. um wien tut's mir nicht so leid. sommer is eben in u. am see viel schöner.

mein gemütszustand: naja beschissen eben. aber ich denke es wird wieder bergauf gehen. derweil versuche ich die positiven dinge zu sehen: viele leute, die mich unterstützen, das nahende sommerfest, der wandertag, der londonurlaub, wieder geld verdienen und letztendlich doch ein bisschen mehr freiheit, was immer das auch ist, wovon die leute da reden.

11.5.08 15:58

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


pants (11.5.08 16:19)
hmm ... "Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit, alles zu tun." - Fight Club
Karl Popper laesst grueszen

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung